Wie die Überschrift schon suggeriert, möchten wir Ihnen in diesem Artikel die Pampers näher erläutern. Die Wegwerfwindel ist seit 1973 auf dem Markt und hat die alte Stoffwindel, welche zwar langsam wieder in Mode kommt, vom Markt verdrängt. Seitdem ist im Leben von den meisten Eltern einiges leichter geworden und auch für Sie. Pampers sind für Ihr Baby ungefähr so wichtig wie für Sie als Eltern die frische Wäsche. Neugeborene sind noch nicht in der Lage ihre Ausscheidungen so zu kontrollieren, wie das bei Kindern oder Erwachsenen der Fall ist. Es muss erst lernen, alleine auf Toilette gehen zu können. Da dies natürlich nicht von heute auf morgen möglich ist, da es zunächst erst mal das Laufen lernen und eine gewisse Körpergröße erreichen muss, helfen Pampers aus. 

Erst nach einigen Jahren ist das Baby fähig alleine auf Toilette zu gehen. Bis dahin werden Pampers getragen. Pampers kaufen und wickeln steht im ständigen Einklang, da die Kleinen vor allem in den ersten Monaten die Windeln schnell verbrauchen.

Viele Eltern nutzen die Wegwerfwindel. Diese ist aus einem synthetischen Material hergestellt und wird nur einmal genutzt. Danach müssen Sie eine neue Pampers kaufen. Zwar produziert diese Methode viele Abfälle und ist ökologisch wahrscheinlich nicht ganz so reibungslos, jedoch liegen die Vorteile klar auf der Hand. Sie müssen die Pampers nicht reinigen und waschen. Dies ist für die meisten Eltern angenehmer als eine Stoffwindel, welche nach jeder Ausscheidung gereinigt werden muss.

Wie funktioniert die Pampers

Die Pampers ist der Klassiker unter den Einwegwindeln. Man unterscheidet zwischen Einwegwindeln und Mehrwegwindeln. Wenn Sie Pampers kaufen, dann kann Ihr Baby diese einmal verwenden und danach wird sie entsorgt. Mehrwegwindeln bestehen aus Stoff und sind die Ursprungswindel. Sie werden nach der Benutzung gewaschen und können wieder neu benutzt werden. Sie sind aber heutzutage eher unbeliebt. Pampers war der Vorreiter auf dem Markt im Bereich der Einwegwindeln. Pampers bestehen aus einem Superabsorber, der den ganzen Windelbereich ausfüllt. Daher sehen Babys in Pampers auch immer etwas füllig am Hintern aus. Dies liegt einfach daran, dass der ganze Po ausgefüllt wird. Die Pampers kann ein Vielfaches ihres eigenen Gewichts an Flüssigkeit und Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sie wieder abzugeben. Dies liegt an den Kunststoff-Polymeren. Eine Pampers ist eine hautverträgliche Windel und bereitet Ihrem Baby ein angenehmes Tragegefühl. Ihr Baby wird sich definitiv wohl in einer Pampers fühlen. Am Bauch wird die Pampers durch zwei Klebestreifen verschlossen und am befinden sich Gummischlüsse, welche die Pampers komplett verschließen. So kann „nichts daneben gehen“. Diese Oberflächen bleiben trocken, so empfindet Ihr Baby auch eine volle Windel nicht als störend, was auch ein positiver Faktor der Pampers ist. Wir raten Ihnen, wenn Sie Pampers kaufen, gleich größere Packungsgrößen zu wählen, da diese immer etwas günstiger sind, als kleine Packungsgrößen.

Worauf Sie achten müssen, wenn Sie Pampers kaufen

Wenn Sie als Eltern den ersten Windelkauf Ihres Lebens machen, dann sind Sie am Anfang eventuell noch ein wenig überfordert. Sie können aber beruhigt sein, denn so geht es vielen Eltern. Sollen Sie Einwegwindeln oder Mehrwegwindeln nehmen? Pampers oder doch die Eigenmarke vom Discounter? Viele werden sich für die Pampers entscheiden, denn Sie kennen sie schon aus Ihrer eigenen Kindheit. Und das ist auch eine gute Entscheidung. Pampers ist der Premiumhersteller für Windeln und überzeugt immer wieder von neuen Produktideen und Innovationen. Sobald Sie bereit sind, die ersten Pampers kaufen zu wollen, damit Ihr Baby sich wohlfühlt, stehen Sie vor den ersten entscheidenden Fragen, welche unbedingt vorab geklärt werden müssen. Zunächst ist da die Windelgröße.

Normale Säuglinge haben die Windelgröße 0. Ein Baby, welches etwas größer geboren wurde, hat die Windelgröße 1. Hier sollten Sie eventuell zwei unterschiedliche Größen mitnehmen, um auf Nummer sicher gehen zu können. Die Windel muss richtig sitzen – Das ist das entscheidende Kriterium. 

Die Eigenschaften der Windeln unterscheiden sich von Hersteller zu Hersteller erheblich. Kleinere Hersteller können aus Gründen von Kosten und Budget einfach nicht so viele Eigenschaften bieten, wie der Premiumhersteller Pampers. Auch das ist ein Grund dafür, dass wir Ihnen raten, Pampers zu kaufen. 

Auch die Inhaltsstoffe müssen unbedingt beachtet werden. Sie müssen sich mit der Haut Ihres Säuglings vertragen. Babys haben eine viel empfindlichere Haut als erwachsene Menschen, sodass ein dermatologischer Test Pflicht beim Pampers kaufen ist. 

Neben der Qualität, welche hoch sein muss, spielt natürlich auch der Preis eine entscheidende Rolle. Umso größer die Verpackungseinheiten, umso geringer der Preis. Und da die Pampers eh ein Verbrauchsgut ist, raten wir Ihnen dazu, gleich größere Verpackungseinheiten zu wählen.

Fazit – Pampers kaufen

Abschließend möchten wir Ihnen noch einmal ein kurzes Fazit und Feedback mit auf den Weg geben. Wir raten Ihnen ganz klar dazu, für Ihr Baby Pampers zu kaufen. Die Vorteile von Pampers liegen ganz klar auf der Hand. Sie können Ihrem Baby die Pampers ganz einfach anziehen und Ihr Kind fühlt sich Dank der Schutzfunktion wohl. Nach der Benutzung müssen Sie die Pampers nur noch entsorgen. Außerdem gehört Pampers zu den führenden Herstellern auf dem Windelmarkt. Damit machen Sie garantiert nichts falsch und können von neuen, innovativen Ideen profitieren, welche andere Hersteller sich einfach nicht leisten können. Eine Alternative wäre zwar die in die altmodisch gewordene Stoffwindel. Diese ist zwar ökologisch gesehen wertvoller und auch auf Dauer gesehen kostengünstiger, jedoch wesentlich unbequemer. So müssen Sie die Windel nach jeder Benutzung waschen, was nicht gerade komfortabel ist. Wir raten Ihnen daher ganz klar zum Marktführer Pampers. Und mit unserem Tipp: „große Stückzahlen von Pampers kaufen“, sparen Sie noch bares Geld. Ihr Baby wird sich wohlfühlen, versprochen. Einmal verstanden, dass es dann keine Wunden stellen am Popo gibt ist die Lebensfreude groß, dass man nur noch Angst haben braucht, dass das Kind sich so wohl beim Laufen fühlt, sodass es Blasen an den Füßen bekommt!

Tipps zum VaterSein? So wirst du ein richtig guter Vater!