Sie kennen es mit Sicherheit, Sie wurden zu Freunden oder Bekannten in die Hausbar eingeladen oder haben vielleicht sogar in Ihrer eigenen Hausbar einen schönen Abend verbracht. Wie das nun mal so ist, haben Sie ein paar Cocktails und Longdrinks zu viel getrunken. Das möchten wir Ihnen auch gar nicht übelnehmen, denn so etwas kann jedem mal passieren. Wenn Sie mit höllischen Kopfschmerzen aufwachen, Gliederschmerzen haben und dazu einen unheimlichen Drang nach Wasser verspüren, bedeutet das nur eine Sache: Sie haben einen Kater! Und zwar einen Alkoholkater. Wie Sie diesen vertreiben können und sogar noch besser, wie Sie ihn gar nicht erst bekommen, erfahren Sie in unserem Ratgeber: Mittel gegen Kater. Wir werden Ihnen Tipps und Tricks mit auf den Weg geben, die dafür sorgen, dass Ihr Alkoholkater am nächsten Tag erträglicher wird. Natürlich könnten wir Ihnen die Frage, was Sie beim nächsten „Herrenabend“ oder bei der nächsten Party anders machen sollten, sofort beantworten, indem wir Ihnen sagen: Lassen Sie den Alkohol weg und Sie werden keine Probleme haben. Das ist zwar der einfachste Weg, jedoch sieht die Realität anders aus. 

Mittel gegen Kater – Wie entsteht er überhaupt?

Mit großer Sicherheit haben Sie sich schon einmal gefragt, wie der Kater durch Alkoholeinfluss überhaupt entsteht. Wir sind dieser Frage auf den Grund gegangen. Wenn Sie Alkohol und wenn es auch nur kleine Mengen sind, konsumieren, werden im Körper zwei hochgiftige Verbindungen gebildet. Zum einen der Stoff Acetaldehyde und Malondialdehyde. Sie können vielleicht mit diesen beiden Verbindungen nichts anfangen. Nicht schlimm, Sie brauchen sich erstmal keine Sorgen zu machen. Zwar sind diese beiden chemischen Verbindungen hochgiftig, jedoch für den Menschen nur dann gefährlich, wenn Sie Alkohol in großen Mengen konsumiert haben. Diese beiden Gifte möchten dem Körper einen Schaden hinzufügen. Der Körper wehrt sich jedoch gegen diese Gifte, indem er mit wichtigen Nährstoffen versucht entgegen zu wirken. Dein Körper verliert also wichtige Mineralien und Nährstoffe. Außerdem sorgt der Alkohol dafür, dass Sie Wasser ausschwemmen. Sie kennen es sicherlich, dass Sie nach den ersten zwei, drei Longdrinks vermehrt das Gefühl verspüren, die Toilette aufsuchen zu müssen. Dies ist völlig normal, da der Körper versucht, dem Alkohol entgegen zu wirken.

Es gibt nun drei Ursachen, die dafür sorgen, dass ein Kater entsteht. Zum einen entstehen Zellschäden durch freigesetzte Radikale. Zum anderen erleiden Sie einen Mineralien- und Nährstoffverlust. Dies passiert aus zweierlei Gründen. Erstens Kämpfen die Mineralien und Nährstoffe gegen die alkoholischen Verbindungen und Gifte und zum anderen werden die wichtigen Nährstoffe aus dem Körper beim urinieren herausgeschwämmt. Wenn diese Symptome bei Ihnen eintreten, werden Sie einen Kater erleiden. Der kann jedoch unterschiedlich von Mensch zu Mensch verschieden ausfallen. Manch einer muss sich „nur“ erbrechen, ein anderer erleidet direkt einen Filmriss. Wenn es für den Körper wirklich zu viel war, kann es passieren, dass man auch direkt in ein Koma fällt. Dies tritt bei sehr starkem Alkoholkonsum auf.

Mittel gegen Kater – Die Symptome

Wenn Sie am nächsten Tag aufwachen und am ganzen Körper Schmerzen fühlen, dann wissen Sie, dass Sie einen Kater haben. Folgende Symptome deuten darauf hin, dass Sie einen haben:

  • – Starke Kopfschmerzen
  • – Übelkeit, Sie müssen sich mehrmals am Folgetag oder in der Nacht übergeben
  • – Starke Kreislaufprobleme. Sie schwanken noch immer von einer Ecke in die Andere.
  • – Kein Antrieb und keine Leistungsfähigkeit. Sie sind nicht in der Lage, eine längere Zeit konzentriert an einer Sache zu arbeiten.

Was hat ein Kater für Folgen?

Sie fragen sich mit Sicherheit, warum Sie sich gegen einen Kater schützen sollten. Ihnen ist zwar bewusst, dass Alkohol und vor allem übermäßiger Alkoholkonsum für den Körper nicht gesund sein kann, jedoch wissen Sie nicht, welche Folgen genau entstehen, wenn Sie massiv Alkohol konsumieren? Wir sind der Frage auf den Grund gegangen und unterscheiden ist kurzfristige Schäden und langfristige Schäden. Wie bereits gesagt, ist Alkohol ein Gift, welches vor allem das zentrale Nervensystem angreift und schädigt.

Mittel gegen Kater – Die kurzfristigen Schäden

Wenn Sie nach einer Feier oder einer langen Nacht aufwachen und feststellen, dass Sie einen Kater haben, wissen Sie, dass Sie Ihrem Körper in der letzten Nacht nichts Gutes getan haben. Es haben sich Zellen zurückgebildet und manche sind auch völlig zerstört worden. Zwar ist das bei einem einmaligen zu hohen Konsum nicht weiter schlimm, jedoch auf der langfristigen Ebene schon. Außerdem haben Sie Ihr Immunsystem erheblich geschwächt. Es treten dann folgende Symptome auf: Sie haben starke Kopfschmerzen, Durchfall und Kreislaufprobleme. Aufgrund dessen sind Sie nicht in der Lage dem Alltag zu folgen und irgendeine Art von Arbeit zu verrichten. Dies ist völlig normal, da der Körper dermaßen geschwächt ist. Aber auch durch die kurzfristigen Schäden können Langzeitschäden entstehen. Dies kommt immer auf den Menschen an, wenn Sie regelmäßig Alkohol konsumieren, sind Langzeitschäden vorprogrammiert.

Mittel gegen Kater – Die langfristigen Schäden

Mit den kurzfristigen Schäden hat alles angefangen. Nach wiederholten, starken Alkoholkonsum treten irgendwann die Langzeitschäden in Kraft. Sie werden krank und auch die Sterblichkeitsrate erhöht sich drastisch. Sie haben sicherlich gehört, dass viele Menschen an erhöhten Alkoholkonsum sogar sterben. Alkohol ist eine der Todesursachen Nummer Eins in Deutschland. Machen Sie sich dies bewusst. Krebs, Fettleber, Gehirnschäden – All diese Krankheiten entstehen durch übermäßigen, langfristigen Alkoholkonsum. Wir möchten nicht, dass Sie auch diese Schäden irgendwann erleiden und möchten Ihnen daher einige Mittel gegen Kater vorstellen. Denn ein Mittel gegen Kater sorgt dafür, dass der Kater nicht ganz so schlimm ausfällt und damit auch die verbundenen Zellschäden und langfristigen Erkrankungen nicht ganz so schlimm ausfallen. Natürlich kann ein Mittel gegen Kater nicht eine vollständige Abstinenz ersetzen. Dies sollte Ihnen auf jeden Fall bewusst sein. Am besten ist es, wenn Sie bereits vorbeugend tätig sind und nicht erst dann, wenn der Kater seine volle Wirkung erzielt hat.

Mittel gegen Kater – Vorbeugende Maßnahmen

Sie möchten Ihren „Herrenabend“ oder die nächste Party besuchen? Dann ist es am besten, wenn Sie diesen Abend „radikal“ beginnen und komplett den Alkohol weglassen. Das klingt zwar erstmal nicht so schön, schließlich ist es in einer geselligen Runde mit einem Gläschen immer ein wenig schöner, aber da täuschen Sie sich. Man kann auch ohne Alkohol feiern. Wenn Sie sich gesünder ernähren möchten, etwas mehr Rücksicht auf Ihren Körper nehmen wollen. Dann sollten Sie auf jeden Fall den Alkohol komplett weglassen. So sind Sie auf der sicheren Seite. Es gibt genügen unalkoholische Varianten, welche genau so lecker sind. Wir können Ihnen zum Beispiel einen leckeren Fruchtcocktail empfehlen.

Wenn Sie auf den Konsum von Alkohol jedoch nicht verzichten möchten, sollten Sie vor dem Abend oder auf dem Abend fettig essen. Trinken Sie bitte niemals auf nüchternen Magen. Essen Sie deftig und salzig. Der Körper spült beim urinieren Salze raus. Diese Salze sind jedoch sehr wichtig für den menschlichen Körper und Sie können mit einer Zufuhr von salzigen Lebensmitteln den körpereigenen Haushalt vorab ein wenig auffüllen.  Wir empfehlen Ihnen daher auch auf der Veranstaltung Salzstangen oder Nüsse zu konsumieren. Diese stehen in der Regel immer bereit und können „genascht“ werden. Ihre körpereigenen Reserven gehen somit niemals leer und Sie sorgen dafür, dass der „Tag danach“ erträglicher wird. Ein weiterer Tipp: Kippen Sie die Longdrinks nicht auf Ex. Genießen Sie die Drinks. Trinken Sie langsam und beim Konsum von Alkohol sollten Sie immer mal wieder ein Gläschen Wasser trinken. So bildet der Körper Reserven und der Kater wird nicht ganz so schlimm ausfallen. Unser Tipp für Sie: Zu jedem Longdrink, Bier, Wein, sollten Sie mindestens ein Glas Wasser trinken. Sie merken schon auf der Party einen kleinen Unterschied. Sie fühlen sich fitter und vitaler und am nächsten Morgen geht es Ihnen auch um Klassen besser. Meiden Sie zudem süße Cocktails, bzw. genießen Sie diese länger. Trinken Sie nicht allzu viele davon, da der Zuckergehalt auch einen dicken Schädel verursacht. Zu diesen „Kater-Cocktails“ zählen unter anderem Liköre, Glühwein, Punsch und Sahnecocktails. Wir wissen selbst, dass all diese Getränke durchaus sehr lecker schmecken und ihre Berechtigung haben. Dennoch empfehlen wir Ihnen diese Getränke nur in Maßen zu konsumieren. Ein Cocktail am Abend reicht. Neben dem Kater machen diese Getränke auch noch dick. Sie sind eben eine richtige Kalorienbombe. 

Trinken Sie viel Wasser schon bevor Sie einschlafen. Auch eine Mineralientablette kann nicht schaden. Dadurch ist Ihr Körper über die Nacht sehr gut versorgt und kann besser regenerieren und Sie auf den nächsten Tag vorbereiten.

Rauchen Sie nicht so viel. Rauchen schadet nämlich nicht nur der Gesundheit, sondern beschwert auch noch den Alkoholkater um einiges. Der Stoff Nikotin, der Ihnen sicherlich geläufig ist, senkt den Alkoholspiegel im Blut. So wird Ihnen das Gefühl vorgegaukelt, dass Sie eigentlich noch gar nicht betrunken sind. Sie trinken also folglich mehr und auch schneller. Dies haben verschiedenste Studien belegt. Das der Kater am nächsten Tag natürlich vorprogrammiert ist, erklärt sich von alleine. Wir empfehlen Ihnen daher, entweder ganz auf Zigaretten zu verzichten oder sich nur mit wenigen für den Abend einzudecken. 

Mittel gegen Kater – Was tun, wenn er da ist?

Wenn Sie unsere Tipps noch nicht kannten und vielleicht sogar Heute mit einem Kater aufgewacht sind, können wir Ihnen dennoch mit einigen Tipps und Tricks helfen. Machen Sie ein Katerfrühstück. Nehmen Sie salziges und säurehaltiges Essen zu sich. Diese geben Ihren Körper wieder die Energie, die er braucht und die körpereigenen Funktionen werden wieder verstärkt. Unsere Tipps für ein richtig gutes Katerfrühstück: Saure Gurken, Brühe und Salzstangen. Diese Lebensmittel sorgen nicht nur dafür, dass Ihr Salzhaushalt wieder verbessert und gestärkt wird, sondern auch dafür, dass Ihr Margen diese Lebensmittel verarbeiten kann. Essen Sie nichts schweres am nächsten Tag. Ihnen wird sehr schnell übel werden und Sie werden sich relativ schnell übergeben müssen. Essen Sie ruhig und langsam. Nur so kann der Körper die Lebensmittel gut verarbeiten. Auch Joghurt oder Quark mit Früchten und Honig helfen gegen Kater. Der Fruchtzucker im Honig fördert den Abbau des Alkohols und das Obst sorgt für ausreichend Vitamin C. Vitamin C dient zur Entgiftung der Leber.

Trinken Sie bei sehr starken Kopfschmerzen einen starken Espresso oder einen starken Kaffee. Durch das Koffein werden die Kopfschmerzen gemildert und Sie werden sich sofort besser fühlen. Ein weiterer guter und effektiver Tipp ist, wenn Sie nach einer langen Nacht das Fenster weit öffnen. Sie können auch einen kleinen Spaziergang machen. Dabei sollten Sie sich natürlich nicht überanstrengen. Aber die frische Luft sorgt dafür, dass Sie sich besser fühlen werden. Während des Spaziergangs sollten Sie immer wieder einen Schluck aus der Wasserflasche nehmen. So bekommt der Körper das was ihm in der Nacht davor entzogen wurde, Wasser und Mineralien. Wir empfehlen Ihnen stilles Wasser zu nehmen, da Wasser mit Kohlensäure auf den Magen schlagen könnte, was dazu führt, dass Sie verstärkt Magenprobleme bekommen.

Medikamente wie Aspirin sollten Sie nur pflanzlich zu sich nehmen. Ein bekannter „Kater-Bekämpfer“ ist das Mittel Weidenrinde. Ihren Hauptwirkstoff Salicin findet man in synthetischer Form auch in dem Kopfschmerzmittel Aspirin wieder. Als Tee getrunken kann sie ein verträglicher Ersatz und somit ein super Anti-Kater-Tipp sein. 

Mittel gegen Kater – Abschlusswort

Informieren Sie sich über den Konsum von Alkohol und beugen Sie vor. Im Nachhinein sind die Schmerzen durch übermäßigen Alkoholkonsum sehr viel höher. Natürlich können Sie auch nach einer harten Nacht mit unseren Tipps gegen die Schmerzen ankämpfen, wir empfehlen Ihnen jedoch, es gar nicht erst soweit kommen zu lassen und vorbeugend aktiv zu sein. Am besten ist es, wenn Sie gar keinen Alkohol trinken. Denken Sie daran, Sie können auch ohne Alkohol eine Menge Spaß haben.

 Vielleicht beim nächsten Mal vorher einen Smoothie? Die Hausbar geht Grün – Smoothies