Erfahre, wie du dich als Vermieter vor Schäden und Schadensersatz am besten schützen kannst. Wer sein Eigentum in fremde Hände gibt, sollte sich unbedingt um eine vertrauenswürdige Absicherung bemühen. Das eigene Haus oder die Wohnung in der Obhut von Mietern muss versichert sein. Als Vermieter musst du für einen umfassenden Schutz vor Schadensrisiken im Alltag sorgen. Doch welche Haftpflichtversicherung ist die richtige für dich? Ist die private Haftpflichtversicherung für dich ausreichend? Wovor genau schützen Haftpflichtversicherungen? Genau auf diese Fragen gehen wir hier ein und geben noch weitere nützliche Tipps für Vermieter.

Ist die private Haftpflichtversicherung ausreichend?

Wichtige Punkte

  • Du musst bei der Versicherungspflicht zwischen Eigenheimen und Eigentumswohnungen unterscheiden.
  • Für die Besitzer freistehender Immobilien und Wohnhäuser ist eine Gebäudehaftpflicht ausreichend, während die private Haftpflichtversicherung für private Eigentumswohnungen zu empfehlen ist.
  • Die Wohnungs-Haftpflichtversicherung ist in diesem Fall also nicht mehr nötig.
  • Die Privathaftpflicht reguliert sowohl Sachschäden als auch Körperschäden.
  • Achte auf die entsprechende Höhe der Haftpflichtversicherung und darauf, ob sie deine Tätigkeit als Vermieter miteinschließt.

Wohngebäudeversicherung

Viele Haus- und Wohnungseigentümer schließen eine Wohngebäudeversicherung ab. Wenn du Eigentümer eines Einfamilienhauses bist, kannst du diese Versicherung auch selbst abschließen. Für Besitzer einer Eigentumswohnung übernimmt dies die Wohnungseigentümergemeinschaft.

Diese Versicherung bietet Schutz vor einer Vielzahl an Schäden, die beispielsweise durch Feuer, Wasser, Sturm oder Hagel entstehen. In manchen Fällen können solche Schäden sogar die Existenz des Vermieters in Gefahr bringen, wenn er keine Versicherung hat.

Haftpflichtversicherung für Hausbesitzer

Als Besitzer eines Ein- oder Zweifamilienhauses haftest du für die Schäden, die durch dein Eigentum verursacht wurden. Es ist deine Aufgabe, für Verkehrssicherheit deiner Immobilie zu sorgen. Ein Beispiel: Es fällt Schnee vom Dach deiner Immobilie auf einen Passanten und verletzt ihn oder verursacht andere Sachschäden.

In beiden Fällen musst du für die entstandenen Schäden aufkommen. Um in solchen Situationen keine Riesensummen Geld zahlen zu müssen, solltest du als Eigenheimbesitzer die Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung abschließen. Diese schützt dich in solchen Fällen und kommt für die entstandenen Schäden und die Folgekosten vollkommen auf.

Haftpflichtversicherung für Eigentumswohnungen

Bist du Eigentümer einer Wohnung, sieht es mit der Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht jedoch anders aus. Diese wird in diesem Fall durch die WEG abgeschlossen und haftet nur für Schäden, die mit dem Gemeinschaftseigentum zusammenhängen. Wenn die Schäden nur mit deinem Eigentum zu tun haben, wie mit deiner Eigentumswohnung, haftet diese Versicherung nicht für die entstandenen Schäden. In diesem Fall kommt die private Haftpflichtversicherung für die Schäden auf.

Private Haftpflichtversicherung

Die gesetzliche Haftpflicht gilt sowohl für Vermieter eines Hauses als auch für Besitzer einer Eigentumswohnung. Alle Schäden, die durch deine Wohnung oder ihre Bestandteile entstehen, müssen vom Eigentümer beglichen werden.

Sollte jemand also wegen einer defekten Treppe stürzen, die Verkehrssicherheit nicht gewährleistet sein oder ein Brand- bzw. Wasserschaden durch defekte Küchengeräte entstehen, warten auf den Vermieter unglaublich hohe Kosten. Genau in diesem Fall ist die Privathaftpflichtversicherung die richtige Lösung für dich.

Reicht die private Haftpflichtversicherung aus?

Eine private Haftpflichtversicherung schützt Dich nicht nur vor den aus deiner gesetzlichen Haftpflicht ergebenen finanziellen Folgen, sondern in vielen Fällen auch vor dem vollkommenen Bankrott. Eine Haftpflichtversicherung ist für Vermieter daher unverzichtbar.

Doch reicht die private Haftpflichtversicherung aus oder musst du als Vermieter weitere Sicherungen abschließen?

Die Antwort lautet nein, denn die private Haftpflichtversicherung ist für Wohnungseigentümer völlig ausreichend. Egal ob Privatperson, aufsichtspflichtige Person oder Inhaber einer Wohnung – die private Haftpflichtversicherung ist für die Deckung der gesetzlichen Haftpflicht völlig ausreichend. Du bist also vor sämtlichen Kosten, die durch Schäden in deiner Eigentumswohnung entstehen, vollkommen geschütz. ( Siehe hier – Weser-Ems Wirtschaftsnachrichten vom 01.03.2019 )

Wenn du als Vermieter vor sämtlichen Schäden versichert sein und keine bösen Überraschungen erleben möchtest, dann solltest du unbedingt eine private Haftpflichtversicherung abschließen!

Fazit

Du musst dir darüber im Klaren sein, dass alle Schäden, die von deinem Eigentum ausgehen, in deinem Verantwortungsbereich liegen. Wegen der meist sehr hohen Folgekosten ist der Abschluss einer privaten Haftversicherung für Vermieter ein Muss.