Niemand sagte, dass es einfach ist, ein guter Vater zu sein. Egal in welchem Alter dein Kind ist oder wie viele Kinder du hast, du musst wissen, dass die Arbeit eines Vaters nie getan wird. Um ein guter Vater zu sein, muss man präsent sein, ein guter Vorgesetzter und Vorbild sein und mit den Bedürfnissen seiner Kinder sympathisch umgehen. Und gelegentlich auch Gefühle zeigen. Wenn du wissen willst, wie man ein guter Vater wird, folge einfach diesen Schritten.

1 Nimm dir Zeit für deine Kinder.

Deinen Kindern ist es egal, ob du gerade eine große Präsentation in deinem Unternehmen hattest oder ob du das teuerste Haus er Gegend besitzt. Was sie interessiert, ist, ob du rechtzeitig zum Abendessen nach Hause kommst oder nicht, ob du sie am Sonntag zum Fußball mitnimmst und ob du in dieser Woche beim Filmabend dabei sein wirst. Wenn du ein guter Vater sein willst, dann musst du jeden Tag Zeit für deine Kinder einplanen – oder zumindest jede Woche – egal wie beschäftigt du bist.

Wenn du mehr als ein Kind hast, dann solltest du dir Zeit nehmen, jedes Kind einzeln zu sehen, damit sich deine einzigartigen Beziehungen entwickeln können.

Wenn du so müde bist, dass du dich unmöglich mit deinem Sohn/Tochter zum Basketball durchringen kannst, mach stattdessen etwas anderes mit ihm/ihr, wie z.B. ein Basketballspiel oder einen Basketballfilm zu sehen. Es ist wichtig, dass du in irgendeiner Weise dabei bist.

2 Sei dabei, wenn es um die Meilensteine geht.

Obwohl die Planung von „Daddy Time“ für deine Kinder jede Woche eine großartige Möglichkeit ist, die Beziehung zu stärken, solltest du auch versuchen, bei den wichtigsten Meilensteinen im Leben dabei zu sein. Ordnen den Arbeitsplan so an, dass du für den ersten Schultag Ihres Sohnes/Tochter, das erste große Sportereignis Ihres Sohnes/Tochter oder den Abiturabschluss Ihres Sohnes/Tochter dabei sein kannst.

Deine Kinder werden sich für den Rest ihres Lebens an diese Momente erinnern, und wenn du da bist, wird das viel bedeuten.

Du bist vielleicht sehr beschäftigt, wenn eines deiner Kinder im Begriff ist, einen Meilenstein zu erreichen, aber wenn du etwas verpasst, wirst du es später bereuen.

3 Bringe deinen Kindern die wichtigsten Lektionen bei.

Du solltest auch anwesend sein, um deinen Kindern beizubringen, wie man die grundlegenden Aufgaben des Lebens erfüllt. Du kannst deinem Sohn helfen, die Toilette zu benutzen, deinen Kindern beizubringen, die Zähne richtig zu putzen, ihnen helfen, zu lernen, wie man ein Fahrrad fährt und ihnen beibringen, Auto zu fahren, wenn die Zeit gekommen ist.

Du kannst deinen Söhnen auch beibringen, wie man sich rasiert und gute Hygiene hält. Deine Kinder werden dich brauchen, um die großen Lektionen des Lebens und die kleinen Alltagsaufgaben zu lernen.

Hilf deinen Kindern, aus ihren Fehlern zu lernen. Wenn sie etwas falsch gemacht haben, solltest du ihnen helfen zu sehen, wie sie das Verhalten in der Zukunft vermeiden können, anstatt sie einfach zu bestrafen und weiterzumachen.

Lobe die Bemühungen deines Kindes ständig und gehe sanft mit Kritik um.

4 Entwickele eine starke Kommunikation.

Es ist sehr wichtig, für die wichtigen Momente im Leben deiner Kinder präsent zu sein, ebenso wie mit deinen Kindern kommunizieren zu können. Du musst nicht immer etwas Aufregendes mit deinen Kindern machen, damit sie es genießen können, mit dir rumzuhängen. Du musst dich nur darauf konzentrieren, mit ihnen „reden“ zu können, um ihre Sorgen und Probleme zu verstehen.

Stelle sicher, dass du jeden Tag mit deinen Kindern Kontakt aufnimmst, damit du weißt, worüber sie sich Sorgen machen, was sie in dieser Woche gemacht haben und was ihnen auf dem Herzen liegt.

5 Planen Sie Ausflüge mit deinen Kindern.

Um ein guter Vater zu sein, solltest du dir die Zeit nehmen, mit deinen Kindern Ausflüge zu unternehmen – mit oder ohne Mutter. Du kannst einen jährlichen Angeltrip mit deinen Töchtern, einen Ausflug mit deinem Sohn zum Strand oder einen Campingtrip machen, den deine Kinder nie vergessen werden.

6 Nimm dir Zeit für dich selbst.

Obwohl es wichtig ist, für deine Kinder da zu sein, solltest du versuchen, etwas „Ich-Zeit“ zu bekommen, wenn du kannst, egal ob es darum geht, den Sonntagnachmittag damit zu verbringen, dein eigenes Ding zu machen, oder eine halbe Stunde zu nehmen, um jeden Morgen zu laufen oder jeden Abend vor dem Schlafengehen mit einem guten Buch abzuschließen und nicht immer nur bei der Bundesliga aktuell zu bleiben.. Du solltest die Interessen deiner Kinder meistens vor deine eigenen stellen, aber vernachlässige dich auch nicht völlig.